Im folgenden Tutorial möchte ich euch mein Worklog und die gemachten Erfahrungen zu meinem Arcadestick inklusive der Universal PCB (kurz UPCB) von toodles teilen.

Vorwort:

Zu Beginn…die Idee war es, einen Arcadestick zu bauen, welcher mit meiner Supergun, sowohl aber auch mit den meisten Retrokonsolen funktioniert. Die Wahl fiel dann auf die UPCB von toodles. Dieses ist ein kleines Board, welche über eigens angefertigte Kabel, verschiedene Konsolen ansteuern kann. Sprich man benötigt nur ein abgeschnittenes Controllerkabel und kann mit etwas Aufwand ein UPCB Kabel daraus basteln. Die UPCB benutzt als Ausgang einen DB15 Stecker (weiblich). Perfekt also auch für meine Supergun.

Das Gehäuse:

Doch zunächst erstmal das Gehäuse. Ich wollte ein Gehäuse, welches genügend Platz bietet. Besonders die Handfläche auf der Stick Seite sollte viel Platz bieten.

Folgende Maße habe ich gewählt:

440x220x70

Ein freundlicher Kollege aus der Holzabteilung konnte mir dann einen solchen Kasten bauen. Beim Button Layout habe ich mich für 8-Buttons, Select, Start und Programming entschieden. Über den Programming Button, kann ich hinterher das Button Layout bei den verschiedenen Konsolen manuell anpassen. Darüber hinaus besteht die Chance, einzelne Buttons auf Turbofire zulegen.

Das Layout der Buttons könnt ihr hier herunterladen. Es ist eine Din A4 Vorlage. Einfach ausdrucken, auf den Stick kleben und die Löcher gemäß der Vorlage bohren. Nach den ersten Bohrungen und Grundierungen sieht der Stick erstmal so und so aus.

Als geeignete Buttons und Sticks kommen mir persönlich nur Sanwa Arcade Parts in Haus. Dieses ist aber Geschmacksache letzten endes. Auf der Arcadeshop Seite werdet ihr fündig. Als Neo Geo Fan, habe ich mir das NGS Button Paket in den passenden Farben bestellt. Natürlich auch noch schwarze Buttons für den Rest. Der Programming Button ist ein weißer Button. Als Stick nutze ich einen Sanwa JLF-TP-8YT mit schwarzen Balltop. Das passende Anschlußkabel solltet ihr gleich dazu bestellen. Und ich persönlich Spiele Beat’em Ups und Shmups am liebsten mit dem oktagonalen Restrictor Plate.

Bei der Lackierung habe ich mich für einen roten Lack entschieden. Dieser sollte den Farben eines Neo Geo Cabs nachempfunden werden. Als Lack wurde ein hochwertiger Autolack benutzt. Fertig lackiert sieht der Stick dann folgendermaßen aus.

Der Einbau der Buttons geht in der Regel sehr einfach. Da die Buttons OBSF sind, können diese problemlos in die Bohrlöcher gesteckt werden. Man hört dann ein leichtes Klick und der Button ist eingerastet. Beim Stick sollte man sich eine zweite Person dazu holen, die den Stick zentriert festhält. während die andere Person die Schraubenlöcher kurz vorzeichnet. Achtet bei den Schrauben darauf, dass diese nicht zu lang sind. Nehmt auch unbedingt Unterlegscheiben zur weiteren Fixierung.

Nachdem alle Controller Teile eingebaut sind, kommt die Verkabelung der jeweiligen Buttons und des Sticks.

Verkabelung:

Hierzu benötigen wir ein paar Werkzeuge und Hilfsmittel, wie zum Beispiel eine Quetschzange, Flachsteckhülsen und dünne Kabel. Ich habe mir zum Verbinden auch Euroklemmen dazugeholt. Dieses ist optional. Ich möchte aber flexibel bleiben und habe mich für diese Variante entschieden. Man könnte die Kabel auch mit den des UPCB verlöten.

Pro Button werden jeweils zwei Kabel benötigt. Isoliert wenige Millimeter an beiden enden ab. Packt das eine Ende in die Flachsteckhülse und Quetscht diese mit der Zange kräftig zusammen. Nun könnt ihr die Flachsteckhülse auf den Button stecken. Welchen Pin ihr nehmt ist vollkommen egal. Wiederholt dieses für alle Buttons. Nehmt euch nun das andere Ende des Kabels und schraubt dieses in die Euroklemmen.

Hinweis: Die UPCB benötigt für jeden Button einen einzelnen Ground. Normalerweise würde man die Ground-Verbindungen der Buttons „Daisy-Chainen“. Das ist hier aber nicht nötig.

Klemmt das Joystickkabel an den Sanwa Stick. Damit ihr wisst, welches Kabel für die einzelnen Richtungen zuständig ist, bewaffnet euch mit einem Multimeter und stellt dieses auf durchklingeln. Mit Hilfe von Krokodilsklemmen kann man sich da schnell Gewissheit holen. Klemmt eine Klemme an das schwarze Kabel und die andere an die jeweilige Farbe. Betätigt den Joystick und achtet darauf, wann ein Piepston erklingt. Schreibt euch das am Besten auf. Die einzelnen Kabel werden dann direkt an die UPCB verlötet. (Grafik weiter unten)

Für den Programming Button habe ich mir aus einem alten PC Jumperkabel geschnitten. Dieses passt perfekt in den dafür vorgesehen Platz auf der UPCB. Verbindet das andere Ende direkt mit den beiden Pins des Programming Buttons.

Damit ist die Verkabelung primär abgeschlossen.

Die Universal PCB von toodles:

Ich habe diese wunderbare PCB im Wolfsoft Shop gekauft. Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit der Platine. Leider bekomme ich das Sega Saturn und NES Kabel nicht perfekt damit zum Laufen. Aber dieses bricht der weiteren Funktionen keinen Zacken aus der Krone. Ich habe erfolgreich Kabel für Supergun, Snes, Sega Mega Drive, Sega Master System, Commodore 64, Amiga 500, PS2, PS3 und PC gebastelt. Bisher habe ich noch keine Probleme damit feststellen können. Auch merke ich null-lag. Die UPCB ist mit etwas Aufwand eine super Lösung, um einen Multistick zu basteln. Im Shoryuken-Forum gibt es auch einen Support-Thread zu dieser PCB. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich schon den Nachfolger MC Cthulhu in den Startlöchern stehen habe, da ich den Saturn und NES Modus zum Laufen bekommen möchte. Dazu aber irgendwann mal mehr. Hier soll es ausschließlich um die UPCB gehen.

Die UPCB Platine kommt von Wolfsoft mit einem Satz Platinenfüße, drei Flachbandkabel und natürlich die UPCB Platine selber. Welche Verbinder wohin müssen seht ihr hier.  Ich habe bis dato noch keinen Dreamcast  oder X360 Padhack durchgeführt. Ich brauche von daher nur ein Flachbandkabel. Dieses habe ich auf die entsprechende Stelle gesteckt und mit den passenden Euroklemmen verbunden. Als Output habe ich mich für den DB15 Stecker entschieden. Das ist eine lötfreie Lösung. Dazu braucht man aber ein vollbeschaltetes DB15 Kabel, welches ich mir seinerzeit bei Reichelt bestellt habe. Daran werden dann die verschiedenen Kabel gestöpselt. Um ein Konsolenkabel zu basteln, werden dann noch einzelne DB15 Stecker benötigt. Vergesst auch die Kappen nicht 🙂

Wie funktioniert die UPCB?

Grundsätzlich erkennt die UPCB die verschiedenen Konsolen anhand eines bestimmten Pinouts im DB15 Stecker. Dazu gibt es eine Dokumentation im Shoryuken Forum. Diese könnt ihr hier direkt runterladen. Entpackt das Zipfile an eine beliebige Stelle auf eurer Festplatte. Ich nutze zum Anzeigen der Dateien den Notepad++ Editor. Ist aber keine Pflicht. Ein gewöhnlicher Editor reicht natürlich auch aus. In den .h Dateien werden die Pinouts beschrieben. Wenn ihr zum Beispiel ein USB Kabel für PC und PS3 fertigen wollt, öffnet ihr die Datei „allusb.h“ im Editor.

Pins low und high??? wat???

Prinzipiell ist es so, dass einige Pins low und high gelegt werden müssen. D.h. die Pins für low müssen mit dem Ground Pin verbunden werden und die Pins für high werden mit dem +5V Pin verbunden. Sprich, entweder Pin 1 für Ground und Pin 8 für +5V. Hat man erstmal diese Thematik verstanden, so ist das Anfertigen von UPCB Kabeln sehr einfach. Nachdem man die System Pins verbunden hat, kommen die Kabel von der jeweiligen Konsole dran. Auch hier ist ein Multimeter wieder der beste Freund. Ich mache mir zu Beginn immer eine Liste mit der jeweiligen Belegung. Zum Beispiel Pin 1 = rot, Pin 2 = blau etc. Danach kann ich einfach die .h Datei abarbeiten und die Kabel an die korrespondierenden Pins löten. Auf der Instructables Seite wird dieser Vorgang noch einmal sehr genau beschrieben. Das Ganze sieht dann in etwa so aus.

Hat man das USB Kabel fertig und schließt dieses mit dem Stick an den PC an, werden die Treiber automatisch installiert. Sollten die Buttons nicht alle funktionieren, muss man die Belegung „soft-reseten“. Dazu hält man Button Jab, Strong und Fierce (in der Regel Buttons 1-3) gedrückt und steckt dann den Stick ein. Damit wird das Layout wieder zurückgesetzt. Ich hatte dieses Problem nämlich am Anfang. Das praktische an der UPCB ist, man kann sich die Button Belegung für jede Konsole individuell Programmieren.

Der Programming Button:

Um sein Button Layout zu ändern, benutzt man den Programming Button. Dieser wird auch für die Turbofunktion genutzt. Möchte ich zum Beispiel Button 5 auf Button 8 legen, so ist dieses problemlos möglich. Zunächst hält man den Button gedrückt welche die neue Funktion bekommen soll. Hier Button 8. Im nächsten Schritt hält man den Programming Button fest und lässt Button 8 los. Mit gedrückten Programming Button betätigt jetzt Button 5. Haltet diesen auch gedrückt und lasst in dem Zuge den Programming Button los. Und siehe da, Button 5 ist jetzt Button 8. Möchte man sein geändertes Layout dauerhaft speichern, so haltet den Programming Button gedrückt und drückt Start 3x mal. Löschen des Layouts siehe oben.

Um die Turbofunktion zu aktivieren, haltet wieder den jeweiligen Button gedrückt. Drückt und haltet danach den Programming Button. Jetzt noch mit dem Stick nach oben oder unten drücken, um die Geschwindigkeit einzustellen. Ich habe mir den Programming Button extra oberhalb von meinem Stick gesetzt, damit dieses nicht zu einem Affengriff wird.

Abschließende Worte:

Da das UPCB Projekt leider nicht mehr vom Entwickler supportet wird, sind eventuelle Fehler oder fehlende Funktion dauerhaft in der Software vorhanden. Wobei das Projekt Open-Source ist. Weiterentwicklung durch andere also nicht ausgeschlossen. Ich habe aber bis auf den Saturn und NES keine Probleme entdecken können. An meiner Supergun läuft der Stick hervorragend. Zu guter Letzt kann ich ganz klar eine Kaufempfehlung aussprechen, Wenn man sich denn die Arbeit machen möchte. Es ist mit einiges an Aufwand verbunden.

Bis hierhin erstmal…

Olli

 

DIY Arcade Stick mit UPCB
Markiert in:                

Schreibe einen Kommentar